, , ,

Truthahn

Truthahn

Thanksgiving, das amerikanische Erntedankfest, wird in den USA und in Kanada mit dem traditionellen Truthahnessen begangen. Die Bräuche rund um dieses Fest sind mannigfaltig und wahrscheinlich ein guter Anlass, über die Erfolge und guten Erlebnisse des vergangenen Jahres nachzudenken. Der Präsident der Vereinigten Staaten spielt eine besondere Rolle an diesem Feiertag. Nicht nur, dass er traditionell bei der Ausgabe des Festessens an obdachlose Menschen mitwirkt, „begnadigt“ er einen Truthahn, der dem Präsidenten von der Industrie geschenkt wird, und schlachtet dieses Tier nicht.

Sehr vielseitig sind die traditionellen Beilagen. Diese basieren auf der Vielfalt der geernteten Feldfrüchte, beginnend zum Beispiel beim Mais und bei Süßkartoffeln bis zu Kürbissen und Beerensaucen.

Gerne nehmen wir Bräuche anderer Länder an und schieben ebenfalls einen Truthahn in den Ofen. Der eigentliche Festtag ist der vierte Donnerstag im November, aber das ganze ab Donnerstag verlängerte Wochenende wird gerne zum Feiern und Völlern genutzt.

Auch ein kleiner Truthahn wiegt kaum weniger als 3 kg und, um so ein Tier zu füllen, lassen wir 10 dag Speck anlaufen, braten feingeschnitten Zwiebel, Stangensellerie und Petersilie mit. 5 gewürfelte Semmeln vom Vortag überziehen wir mit zerlassener Butter und gießen etwa 100 ml Hühnerfond zum Quellen dazu. Die mit Muskat, Pfeffer, Paprika und Salz abgeschmeckte und geknetete Masse stopfen wir in den Bauch des Truthahnes und verschließen mit einem Faden. Den rundum gesalzenen und gepfefferten Vogel braten wir nun bei 180 Grad 3 Stunden lang im Ofen und gießen immer wieder mit dem eigenen Saft aus dem Bräter auf.

Natürlich passen Preiselbeeren sehr gut dazu, traditionell sind allerdings Moosbeeren, also Cranberries. Diese sind deutlich größer und schmecken auch anders. Für ein wirklich traditionelles Thanksgiving-Menü sind sie wahrscheinlich unverzichtbar. Für die Sauce kochen wir Zuckerwasser mit Orangensaft, gewürzt mit Orangenzester, gemeinsam mit den Beeren dick ein und lassen es abkühlen. Ein Püree aus weichgekochter Sellerieknolle, Süßkartoffel und Karotten, mit wenig Butter und Suppe cremig gerührt, ist ebenfalls Pflicht. Einige gedämpfte Gemüse, wie Brokkoli, Kohlsprossen und Mais, machen das Erntedankfest perfekt. Köstlich sind auch die im Ofen mitgebackenen braunen Kürbisstücke. Davor macht sich eine Maiscreme- oder Kürbiscremesuppe sehr gut!

Guten Appetit wünschen die Schobers