Kalbskotelett

Es gibt Menschen, die sich beim „klassischen Kalbskotelett“ an unbeschwerte Kinder- und Jugendtage erinnern. Vielfach schwärmten wir in unserer Kindheit doch von den Besuchen bei der Oma und ihren verführerischen Kochkünsten!

Was tischte sie nicht alles auf, wenn die Enkel zu Besuch kamen, und die Wohlgerüche, die aus der Küche und vom Herd kamen, nahmen gar kein Ende. Ungeduldig zappelten wir auf unseren Sesseln hin und her, bis es endlich auf dem Teller lag – das Kalbskotelett mit Salzerdäpfeln und Kohlrabi.

Sicher, damals konnten wir kaum zwischen Kalb und Schwein unterscheiden, aber geschmeckt hat es trotzdem immer ganz wunderbar!

Was ist ein klassisches Kalbskotelett?

Kalbfleisch ist sehr beliebt, da es sich um ein qualitativ hochwertiges Fleisch handelt. Es hat wenig Fett und Bindegewebe und ist aus diesem Grund sehr leicht verdaulich und überaus bekömmlich. Darum ist Kalbfleisch auch als Schonkost für Kranke und Kinder empfehlenswert.

Kalbskoteletts werden aus der ersten Hälfte des oberen Rückenteiles geschnitten. Dieses Rückenstück wiederum, wird auch Filetstück (Karree) genannt. Das klassische Kalbskotelett-Stück wird aus dem Filetstück gewonnen.

Es kann für einzelne Kalbkoteletts oder im Stück als Kotelett-Braten Verwendung finden. Sehr wesentlich beim Kauf von Kalbskotelett-Fleisch ist das Vertrauen zum Fleischhauer. Wir, die Schobers, werden Sie da nicht enttäuschen!

Bei uns bekommen Sie ein Bio-Kalbfleisch, das Sie gerne auch unter +43 1 406 12 61 vorbestellen können.

Natürlich haben wir auch eine unkomplizierte Rezeptempfehlung für Kalbskoteletts!

Kalbskoteletts mit Apfelsauce und Erdäpfelpüree

Für 2 Personen benötigen Sie:

  • 2 Kalbskoteletts, die zusammen ca. 650 bis 700 g wiegen
  • Pfeffer & Salz und
  • etwas Rapsöl

Für die Sauce:

  • 25 g Butter
  • 1 Apfel,
  • 1 große Zwiebel,
  • 2 kleine Knoblauchzehen,
  • 1 Zweig Rosmarin,
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 400 ml Bratenfond,
  • 100 ml Orangensaft,
  • 2 EL helles Weingelee, z.B. Quittengelee
  • 2 TL Speisestärke,
  • 1 Prise Chiliflocken

Für das Eräpfelpüree:

  • 350 g mehlige Erdäpfel
  • 10 g Butter
  • Pfeffer & Salz und
  • 1 Prise Muskat
  • 150 ml Milch und
  • 50 ml Schlagobers

Reiben Sie die Kalbskoteletts rundum mit Öl ein und erhitzen Sie eine Pfanne ohne zusätzliches Öl. Darin braten Sie die Koteletts von beiden Seiten scharf an. Dann bitte aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Die Butter in die Pfanne geben. Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln bzw. in dünne Scheiben schneiden. Den Apfel schälen, vierteln, entkernen und klein würfeln, um ihn dann mit Zwiebel & Knoblauch in der Pfanne anzuschwitzen. Den Fenchel dazugeben, alles kurz anrösten, und dann mit dem Fond ablöschen.

Alles kurz aufkochen lassen und den Bratensatz mit einem Kochlöffel vom Boden lösen. Das Weingelee einrühren und den fein gehackten Rosmarin dazugeben. Den Fond aufkochen, den Orangensaft dazugeben und alles sanft auf die Hälfte reduzieren lassen.

Die Erdäpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann in einen Topf mit kaltem Salzwasser geben, kurz aufkochen, und bei mittlerer Hitze ca. 12 Minuten köcheln lassen, bis die Erdäpfel gar sind.

Nutzen Sie die Zwischenzeit dazu, um die Speisestärke mit 2 EL kaltem Wasser zu verrühren und langsam in die reduzierte Sauce einzurühren, die dann mit Chiliflocken gewürzt und mit Pfeffer & Salz abgeschmeckt wird.

Dann legen Sie die Kalbskoteletts in die Apfelsauce  und lassen alles auf kleiner bis mittlerer Stufe ca. 10 bis 12 Minuten garen. Das Fleisch mit Pfeffer & Salz würzen und gelegentlich auch wenden.

Gießen Sie die Erdäpfel ab und geben sie diese zurück in den Topf. Mit einem Kartoffelstampfer werden die Erdäpfel nun fein gestampft. Dann geben Sie die Butter und das Schlagobers dazu, und rühren dann langsam mit dem Schneebesen die Milch ein, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das fertige Püree schmecken Sie noch mit Salz, Pfeffer und Muskat ab.

Probieren Sie es aus! Wir, die Schobers wünschen guten Appetit!

Bild: ARC Photography