Rindsroulade

Rindsrouladen werden nach dem Anbraten gedünstet. Wieder einmal haben wir im Wikipedia nachgesehen, was da unter dünsten steht. Es handelt sich hier um eine Art Dampfgaren im (überwiegend) eigenen Saft, also auch hier eine Zubereitungsart mit appetitanregender Aromaentwicklung.

Kochen mit allen Sinnen, einfach lustvoll und fein duftend. Natürlich freuen wir uns beim Kochen über die Aromen und damit über die Vorahnungen, die damit vermittelt werden, und wollen selbstverständlich auch nicht, dass Ihnen das entgeht. Also kochen Sie selbst! 🙂 Rindsschnitzerln schneiden wir gerne für Sie 15 dag dünn, und diese können dann ganz nach Belieben von Ihnen gefüllt und eingerollt werden. Zahnstocher helfen beim Verschließen. Wichtig ist, die Stücke vor dem Füllen zu plattieren, die Fleischstücke möglichst dünn zu klopfen. Das geht gut mit dem runden Ende des Fleischhammers oder auch mit der flachen Seite eines besonders breiten Küchenbeils.

Wenn Sie nicht so fleißig sein wollen, bereiten wir auch gerne die Rouladen mit einer Fülle aus süßsauren Gurkerln, Zwiebeln und Schinken, gewürzt mit Senf, für Sie vor. Rufen Sie uns in diesem Fall sicherheitshalber an: +43 1 406 12 61 – es wäre doch schade, wenn wir nicht die notwendige Menge für Sie vorrätig hätten.

Wir Schobers lieben eine Rotweinsauce und Knödel dazu, um den feinen Saft genießen zu können. So beginnen wir damit, die Rollen auf allen Seiten in Schmalz anzubraten, nehmen die Rollen aus der Pfanne und übersiedeln sie in den Bräter. Mit den Bratenrückständen rösten wir Zwiebeln und Wurzelgemüse, ergänzen mit Tomatenmark und löschen mit Rotwein. Dann gießen wir alles über die Rollen in den Bräter, verschließen diesen und dünsten etwa eine Stunde mit Deckel im Ofen bei 180 Grad oder auf kleiner Flamme am Herd.

Grob püriert und mit einem Löffel Sauerrahm verrührt, wird  die Sauce ein Gedicht. Wir Schobers geben der Speise mit gehackter Petersilie den letzten Schliff.

Die feinen Knödel nehmen wir aus dem Laden mit nach Hause.

Guten Appetit – die Schobers