, ,

Lammcurry

Lammcurry

Lammcurry, ein wenig „hot“, ähnlich wie es in heißen Gegenden Indiens gerne bei großer Hitze gegessen wird, setzen auch die Schobers an heißen Tagen gerne auf den Speiseplan. Lamm zu schmoren, ist einfach wieder einmal eine lustvolle Sache, es erzeugt wunderbare Düfte, besonders dann, wenn man in der heißen Schmorpfanne mit dem Rösten der Gewürzmischung beginnt.

Nachgelesen im Web, haben wir eine Vielzahl an unterschiedlichen Würzungen gefunden, natürlich haben wir Schobers unsere eigene Mischung. Wir verwenden Koriandersaat, schwarzen Pfeffer, Kreuzkümmel und Sternanis, alles gemörsert. Zu den duftenden Gewürzen braten wir im Butterschmalz mittelgroße Zwiebelwürfel und zerdrückten Knoblauch, kleingewürfelten Ingwer sowie das großwürfelig geschnittene Fleisch der Lammkeule an. Mit Gemüsesuppe löschen wir das Gebratene und mischen Gemüsestücke von Süßkartoffel, Karotte, Sellerie und Schalotten sowie geschnittenes Zitronengras und eine geviertelte Limette dazu. Mit Kokosmilch ergänzen wir, bedecken das Ganze mit Streifen der Melanzani und schieben die Pfanne für eine dreiviertel Stunde ins auf 180 Grad vorgeheizte Rohr.

Bevor wir die Hitze anschließend auf 160 Grad reduzieren, legen wir noch geschälte Paradeiser obenauf neben die gebräunten Melanzani und braten 30 Minuten weiter im Ofen. Vor dem Servieren beträufeln wir alles mit Limettensaft und bestreuen es mit dem kleingeschnitten grünen Teilen der Schalotten und Jungzwiebeln sowie sehr wohldosiert mit gehacktem Korianderblättern. Fein dazu finden wir Reis, besonders Basmatireis macht Freude.

Guten Appetit – die Schobers