Schon bei „Matthäus 4, 17“ steht geschrieben: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein!“

Dass es aber auch nicht immer Filet sein muss, beweisen die Hüftsteaks von Fred Zehetner, der im Weinviertel die BOA Farm betreibt. Der gelernte Fleischhauermeister ist nämlich auch noch Viehzüchter geworden, um in seinem Schlachthof, der in seinem Zucht-Betrieb integriert ist, allerbeste Fleischqualtät reifen und erzeugen zu können.

Aber, wie definiert sie sich, die Premium-Fleischqualität? Daran möchten wir, die Schobers, Sie teilnehmen lassen.

Darf es ein Hüftsteak gegrillt sein?

Sie gehören auf den Grill wie die Butter aufs Brot: die Steaks! Schon das Wort „Steak“ allein, entfesselt jedermanns inneren Höhlenmenschen – da sind wir uns ganz sicher.

Denn wir beziehen von der BOA Farm des Fred Zehetner das Stück Fleisch, das wir Ihnen heute näher bringen möchten – das Hüferl, Hieferl oder ganz einfach, Hüftsteak!

Hüftsteak – der Name dieses Fleischstückes bezeichnet auch den Ursprung. Unser Partner Fred Zehetner lässt das Fleisch 42 Tage reifen und liefert es dann zur weiteren Reifung bei uns vakuumiert an. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass der Fleischhauermeister Zehetner seine Tiere mit einer selbst entwickelten, ganz besonderen Technik frei von Adrenalin schlachtet.

Diesen Tieren mangelte es weder an reichlich Zeit, noch an bestem Gras für ihre Entwicklung. Er verzichtet auch gänzlich auf die Fütterung von Getreide und Mais – die Tiere des Fred Zehetner sind Sommer wie Winter auf der Weide. Diese Parameter zusammengenommen, sind die besten Voraussetzungen für einen optimalen Genuss. Wir, die Schobers, freuen uns, Ihnen eine solche Besonderheit anbieten zu dürfen…

Das sollten Sie beim Grillen von Hüftsteaks beachten

Bitte das Fleisch nicht direkt vom Kühlschrank auf den Rost – geben Sie ihm Zeit „sich zu entspannen“.

Auch nach dem Grillen sollten Sie dem Fleisch diese Zeit einräumen, es rasten lassen. Rasten? Das bedeutet nichts anderes als ein zubereitetes Stück Fleisch ruhen zu lassen. Das hat den Hintergrund, dass sich der Fleischsaft, der sich durch die Wärmeeinwirkung in der Mitte des Fleischstückes sammelt, wieder im gesamten Stück verteilen kann.

Die klassische Zubereitung, das Anbratens auf allen Seiten, ca. 4 bis 5 Minuten, und das Nachziehen im auf 120 Grad vorgeheizten Ofen, ca. 12 Minuten, garantiert einen vorzüglichen Genuss.

Würzen Sie das Fleisch erst vor dem Servieren und verwenden Sie dazu nur Salz und schwarzen Pfeffer. Braterdäpfel und Gemüse passen wunderbar dazu!

Für den besonderen Genuss beim Grillen bereiten wir Ihnen gerne eine Marinade aus Weißwein, einem Schuss Portwein, Kräutern, Zitronensaft, Knoblauch, Senf, Paprika, Pfeffer & Salz und natürlich Öl zu. Anschließend lassen wir die Steaks vor dem Grillen dann ein bis zwei Tage in der Marinade durchziehen. Selbstverständlich bekommen Sie die marinierten Stücke bei uns auch vakuumiert!

Freuen Sie sich auf abwechslungsreiche, intensive Fleischaromen, spannende Texturen und tolle Geschmackserlebnisse – wie, die Schobers, wünschen Ihnen schon mal einen guten Appetit!