Lammcurry

Kleines Rätsel: Wo sorgen Cashew- und Erdnuss, Kichererbsen, Sesam und Kokosmilch für die cremige Konsistenz und Koriander, Kreuzkümmel und Tamarinde für das Aroma? Richtig, bei einem Curry!

Wir, die Schobers, möchten mit Ihnen heute ein Lammcurry kochen, und wir hoffen, es schmeckt Ihnen dann genauso gut wie uns!

Lammfleisch ist ja überhaupt immer eine gute Wahl, zählt es doch zu den delikatesten aller Fleischsorten. Einzigartig, zartwürzig und doch unaufdringlich im Aroma, liefert es aufgrund seines hohen Nährwertes einen außerordentlich wertvollen Beitrag zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung.

Es gibt genügend Pluspunkte, die mageres Lammfleisch geradezu favorisieren. So enthält es nicht nur wenig Fett, sondern überzeugt auch mit wertvollen Inhaltsstoffen. Hochwertiges Eiweiß punktet ebenso wie essenzielle Fettsäuren, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie wichtige Vitamine. Gerade in heutigen Zeiten überzeugt natürlich auch die im Lammfleisch vermehrt enthaltene und das Immunsystem stärkende, Orotsäure.

Lust auf ein köstliches Lammcurry? Dann lassen Sie uns keine Zeit verlieren und rasch an den Kochtopf gehen. Das Fleisch können Sie natürlich bei uns vorbestellen!

Dieser Rezeptvorschlag ist für 6 Personen geeignet, und die Zubereitungsdauer wird ca. 80 Minuten in Anspruch nehmen.

Himmlisches Lammcurry

  • 1 kg Lammfleisch (Schlögel)
  • 400 g kleine, festkochende Erdäpfel
  • 300 g Zwiebeln
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 1 Zimtstange
  • 10 schwarze Pfefferkörner
  • 10 frische oder getrocknete Curryblätter
  • 3 Gewürznelken
  • Salz
  • ½ l Wasser
  • 20 g frisch geriebene Kurkumawurzel
  • 1 TL gehackte Minze
  • 1 EL gehacktes Koriandergrün
  • ¼ l Kokosmilch

Für die Gewürzpaste benötigen Sie:

  • 10 g Cashew-Nüsse
  • 10 g Erdnüsse
  • 10 g geschälte ganze Mandel
  • 20 g Kichererbsen
  • 1 EL Sesamsamen
  • 60 g fein gehackte Zwiebeln
  • 6 getrocknete rote Chilischoten
  • 2 TL gemahlener Koriandersamen
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/8 l kaltes Wasser
  • 50 g Kokosnussraspeln

Für das Tamarindenwasser benötigen Sie:

  • 20 g Tamarindenmark
  • 1/8 l Wasser

Für die Gewürzpaste rösten Sie bitte zunächst Cashew-Nüsse, Mandeln, Erdnüsse, Kichererbsen und Sesamsamen in einer beschichteten Pfanne einige Minuten, bitte ohne Zugabe von Fett. Dann geben Sie die Chilischoten, die Zwiebeln, die Koriandersamen, den Kreuzkümmel und die Kokosnussraspeln dazu und rösten diese weitere 3 bis 4 Minuten mit. Anschließend bitte alles fein mahlen oder zerstoßen und mit kaltem Wasser zu einer glatten Paste verarbeiten. Dann herausnehmen und beiseite stellen.

Für das Tamarindenwasser übergießen Sie bitte das Tamarindenmark in einer Schüssel mit dem heißen Wasser und lassen es 30 Minuten ziehen. Danach abseihen, und das Mark gut ausdrücken. Das Tamarindenwasser wird dann bis zur weiteren Verarbeitung beiseite gestellt.

Anschließend schneiden Sie bitte das Fleisch in mundgerechte Stücke, schälen die Erdäpfel und halbieren diese längs. Die Zwiebeln werden geschält und in feine Ringe geschnitten.

Nun wird das Öl im Wok erhitzt und die Gewürznelken, die Zimtstange, Pfefferkörner und Curryblätter darin zwei Minuten angebraten. Anschließend geben Sie bitte die Erdäpfel dazu, braten diese kurz an, salzen und nehmen sie wieder heraus.

Braten Sie die Fleischwürfel im Wok an, fügen Sie die Zwiebelringe hinzu und braten Sie diese mit. Dann mit Wasser aufgießen, salzen und das Fleisch bei mittlerer Temperatur 30 Minuten köcheln lassen. Die Gewürzpaste, die Kurkumawurzel und das Tamarindenwasser bitte weitere 10 Minuten mitköcheln lassen.

Dann werden die angebratenen Erdäpfel, die Kokosmilch und die gehackten Kräuter eingerührt. Nun schmecken Sie ab und lassen alles weitere 20 Minuten köcheln. Zum Servieren bestreuen Sie bitte mit Koriandergrün.

Fertig ist sie, die exotische Köstlichkeit mit den vielfältigen Aromen. Das bekannteste Lammcurry heißt übrigens Rogan Josh und ist eines der wichtigsten Gerichte der vielseitigen Küche Kaschmirs. Ursprünglich stammt das Rezept eines Lammcurrys aber aus Persien und bedeutet übersetzt „in Ghee gegart“.

Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen und guten Appetit!

Bild: beataaldridge – stock.adobe.com