Gänsefilet

Gänsebrustfilet essen die Schobers wirklich gerne. Es passt zu festlichem Rahmen, ist aber auch als Alltagsessen wunderbar. Geht man um die Herbstzeit an den Bauerngärten vorbei, so findet sich dort neben Lauch und Mangold auch Kohl in verschiedenen Ausprägungen. Was also liegt näher als über eine Kombination mit dem „Herbstgeflügel“ nachzudenken. Schnelle Küche und noch dazu besonders köstlich, vielleicht mit einem leichten Touch von Fernost, sind heute Thema für uns, und wir nehmen, was die Jahreszeit so zu bieten hat, für ein wirklich nettes Kochvergnügen.

Viel braucht es nicht dazu. Die Gänsebrüste, mit grobem Pfeffer und Salz von allen Seiten eingerieben, braten wir in Butterschmalz scharf an und stellen die Teile in der Backform bei 200 Grad in den Ofen. Schon 35 Minuten später ist die mit Honig gepinselte Haut knusprig und das Fleisch perfekt.

Für das Kohlgemüse schneiden wir den Strunk aus dem geteilten Kohlhappel und entfernen die äußeren Blätter, schneiden dünne Streifen und blanchieren sie in viel Salzwasser. Die prachtvolle grüne Farbe lässt sich mit einer Messerspitze Speisesoda im Kochwasser gut erhalten. Feingewürfelter Ingwer, in ein wenig Butterschmalz gebraten und mit Fenchel gewürzt, lassen wir in ein wenig Sojaobers einkochen und mischen das mit dem Kohl.

Einfache Salzkartoffel nehmen mit der Gabel zerdrückt die Sauce auf. Keine halbe Stunde Arbeitszeit für ein besonders köstliches Fusiongericht.

Guten Appetit
Die Schobers