Begleiten Sie uns heute in die Toskana! Denn dort erwartet Sie ein köstlicher Florentiner Rinderschmorbraten. Dafür müssen Sie eigentlich nur in die Währinger Straße zu uns, den Schobers kommen, das Fleisch holen und ein wenig Zeit zum Kochen einplanen.

Der Florentiner Rinderschmorbraten – ein Rezept der toskanischen Küche, das auch schon Schriftsteller begeistert hat. In „Miss F. und ich – einer Liebesgeschichte in 60 Rezepten“ von Bob Shacochis findet es seine Verewigung. Die darin beschriebene M.F. K. Fisher (1908 bis 1991) war eine enorm erfolgreiche und produktive US-amerikanische Kochbuchautorin, die über dreißig Bücher über die Kunst des Essens veröffentlicht hat. Sie war besonders von der französischen Küche geprägt, ließ aber auch einen „Florentiner Rinderschmorbraten“ nicht links liegen!

Wir möchten diesen legendären Braten nun mit Ihnen kochen!

Florentiner Rinderschmorbraten

Zutaten

  • 800 g Rindfleisch von der Schulter oder vom Nacken – wir beraten Sie gerne!
  • 250 g in Streifen geschnittener Pancetta – ersatzweise auch ungeräucherter Bauchspeck
  • 2 in Scheiben geschnittene Knoblauchzehen
  • 1 gehackte Zwiebel
  • 1 gehackte Karotte
  • 1 gehackte Selleriestange
  • ca. 100 ml Olivenöl
  • 200 ml Rotwein
  • 500 g Pelati – geschälte Tomaten aus der Dose
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
  • Rindsuppe zum Aufgießen

Zunächst spicken Sie bitte mit Hilfe einer Spicknadel das Fleisch mit Speckstreifen und Knoblauchscheiben, um es anschließend mit Küchengarn in Form zu binden.

Dann werden die Tomaten passiert. Im Anschluss dünsten Sie bitte in einem Bratentopf mit Deckel die Zwiebel, die Karotte und den Sellerie in Olivenöl an – braten Sie den Rinderbraten von allen Seiten an.

Dann gießen Sie bitte den Rotwein zu, lassen alles 2 Minuten einkochen und geben im Anschluss die passierten Tomaten zu. Anschließend bitte mit Salz & Pfeffer würzen.

Nun wird der Braten, bei kleiner Flamme zugedeckt, ca. 4 Stunden geschmort. Währenddessen gießen Sie bitte ab und zu etwas Suppe zu, damit die Sauce durch den entstehenden Fleischsaft nicht zu sehr eindickt.

Zu guter Letzt entfernen Sie bitte das Küchengarn, tranchieren den Braten und gießen die Sauce durch ein Sieb darüber.

Als Beilage empfehlen wir Polenta, denn diese liefert Ihnen viel Vitamin A.

Polenta sollten Sie übrigens öfter als Beilage verwenden, denn dieser Maisgrieß-Brei bietet eine Menge an Mineralstoffen, und die Palette reicht von Kalium über Magnesium bis hin zum Eisen.

Wenn Sie also etwas für ein besseres Sehvermögen, eine gesunde Haut und gesunde Schleimhäute tun möchten, kochen Sie mit Polenta, einem glutenfreien Lebensmittel, das zudem auch noch sehr fettarm ist! Wir wünschen guten Appetit!

Bild: Andrey – stock.adobe.com