Fiakergulasch mit Sacherwürstel

Sie haben sich heute vorgenommen, ein deftiges Gulasch zu kochen? Eine gute Entscheidung! Wir, die Schobers, haben aber noch einen kleinen Tipp parat, denn Gulasch ist nicht gleich Gulasch.

Ursprünglich aus der ungarischen Küche stammend, zählt das Gulasch mit Sicherheit zu den Lieblingsspeisen von uns Österreichern – als Wiener Gulasch, Rindsgulasch oder Saftgulasch wurde es quasi bei uns eingebürgert. Es findet sich als fester Bestandteil der österreichischen Hausmannskost auf jeder Wirtshauskarte wieder und ist darüber hinaus zum Jahreswechsel, als Mitternachtsjause oder als Katerfrühstück sehr beliebt.

Wir empfehlen Ihnen, heute einmal „gehoben“ zu kochen und zu speisen. Nein, nein, es wird jetzt nicht mondän und unbequem, jedoch ist das „Fiakergulasch mit Sacherwürstl“ doch etwas für den verwöhnteren Gaumen. Es stellt sozusagen die gehobenere Form von Rindsgulasch dar, weil etliche zusätzliche Zutaten das Geschmackserlebnis „Gulasch“ abrunden.

Würstel, Spiegelei und Gurkerl gehören nämlich genauso dazu wie die allseits beliebten Semmelknödel. Sind Sie neugierig geworden auf eine abgewandelte Form des Rindsgulasch? Dann kochen wir jetzt gemeinsam ein Fiakergulasch mit Sacherwürstl!

Fiakergulasch mit Sacherwürstel

Die Schwierigkeit, dieses Gericht zu kochen, sollte den Fähigkeiten eines Hobby-Kochs genügen. Als Kochdauer planen Sie mehr als 60 Minuten ein.

Die Zutaten für 4 Portionen Fiakergulasch

  • 1 kg Rind-Wadschinken
  • 4 bis 6 Stück Eier
  • 5 Essiggurkerl
  • 2 Paar Sacherwürstel
  • 750 g Zwiebeln
  • 150 g Schmalz oder Öl
  • 2 EL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 TL Rosenpaprika- oder scharfes Paprikapulver
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1-2 Kaffeelöfferl Tomatenmark
  • 1 EL Majoran
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL gehackter Kümmel
  • etwas Essig
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
  • Butter für die Spiegeleier

Erhitzen Sie etwas Öl in einem Topf und rösten die feingeschnittenen Zwiebeln bei mäßiger Hitze und kräftigem Rühren goldgelb. Geben Sie dann das Paprikapulver und das Tomatenmark dazu, rühren durch und löschen sofort mit etwas Essig und wenig Wasser ab.

Mischen Sie das gewürfelte Fleisch mit Salz & Pfeffer ab und geben es in den Topf. Dann rühren Sie gepressten Knoblauch, Majoran, Lorbeerblätter sowie Kümmel ein und geben so viel Wasser zu, dass das Fleisch gerade bedeckt ist.

Jetzt alles durchrühren und ca. 2 ½ Stunden bei mittlerer Hitze weich dünsten. Decken Sie den Topf dabei nicht ganz zu!

Rühren Sie immer wieder um und gießen etwas Wasser nach.  Sobald das Fleisch gar ist, aber noch etwas Biss aufweist, den Topf vom Feuer nehmen und an einem warmen Ort, zum Beispiel dem mäßig erhitzten Backrohr, noch ca. 1 Stunde ziehen lassen.

Während dieser Zeit erhitzen Sie heißes Wasser und lassen die Sacherwürstel 10 Minuten ziehen. Achtung: nicht kochen!

Nun lassen Sie in einer Spiegeleierpfanne die Butter schmelzen und braten die Spiegeleier. Anschließend schneiden Sie die Gurkerln fächerartig ein.

Das Gulasch nochmals kräftig erhitzen, eventuell noch einmal etwas Wasser zugießen, abschmecken und kräftig durchrühren. Dann auf vorgewärmten Tellern anrichten, jeweils ein Spiegelei darauf platzieren und je ein Würstel danebenlegen. Zum Schluss mit dem Gurkerlfächer garnieren.

Sissis Extra-Tipp fürs Fiakergulasch:

Wenn Sie das Gulasch im Backrohr bei 160 Grad Celsius garen, kann sich nichts anlegen und das Fleisch kann bei gleichmäßiger Hitze langsam dünsten. Bitte gießen Sie nie zu viel Wasser nach, denn sonst schwimmt das Fleisch und der typische sämige Gulaschsaft kann nicht entstehen.

Statt der Sacherwürstel können Sie selbstverständlich auch normale Frankfurter Würstel verwenden. Selbst die Spiegeleier können zur Abwechslung mal durch wachsweich gekochte Eier ersetzt werden.

Als Beilagen empfehlen wir Semmelknödel, Salzerdäpfel oder einen Salat aus roten Paprikaschoten.

Sie möchten wissen, was in ein ordentliches Gulasch gehört?

Gutes Rindfleisch und natürlich viel Gewürze & Zutaten wie Paprika, Kümmel, Majoran, Zwiebel, Knoblauch und ja nach Rezept Erdäpfel, Kraut oder auch mal Würstel!

Niemand isst Gulasch gerne frisch – der echte Kenner und Genießer wärmt es zumindest einmal auf, um sich am immer besser werdenden Geschmack zu erfreuen.

Übrigens, wussten Sie schon, dass der beliebte Paprikaeintopf in vielen Varianten zu kochen ist? Fiaker-Gulasch, Erdäpfel-Gulasch, Saftgulasch, Schwammerl-Gulasch, Bier-Gulasch und Zucchini-Gulasch warten also nur darauf, Ihren Gaumen zu verwöhnen.

Wir, die Schobers, wünschen guten Appetit!

Bild: thongsee – Fotolia