, ,

Faschierter Braten

Faschierter Braten

Faschierter Braten oder Falscher Hase, ein wahrer Klassiker der Hausmannskost! Nichts ist schwieriger als Omas Qualität zu erreichen. Neue Maßstäbe zu setzen das erklärte Ziel 😉 Wir Schobers arbeiten daran und sind immer weiter am Optimieren.

Doch was bedeutet optimieren? Das Rezept ist eindeutig, und auch die Schobers halten sich daran:

In Milch eingeweichte Semmelwürfel, vorgekochte und in Stückchen geschnittene Karotten, Zwiebelwürfel, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und gemischtes Faschiertes mit Ei und einem guten Schuss kaltem Wasser zu einem Fleischteig vermischen, zu einem „Hasenrücken“ formen und im Bräter mit etwas mehr als 180 Grad 1,5 Stunden im Ofen braun backen. Nach der ersten halben Stunde gießen wir mit Rindersuppe auf, um eine gute Basis für einen feinen Saft zu bekommen.

Nach dem Entnehmen des Bratens kochen wir abschließend die Bratensaft noch einmal auf und ergänzen mit weiterer Suppe. Hier scheiden sich so manche Geister. Mehl oder nicht Mehl, Butter oder Obers. Wie der Saft zu einer Sauce wird, ist wohl Geschmacksache. In jedem Fall ist er eine gute Basis für ein Kartoffelpüree, und auch ein Karottengemüse passt wunderbar. Harte Eier, verborgen im Braten und erst nach dem Aufschneiden sichtbar, wie bei der Variante Stephaniebraten, faszinieren besonders die Kinder und die Stücke mit dem Dotter sind heiß begehrt.

Nicht nur heiß gegessen ist der Braten eine Köstlichkeit, auf der kalten Platte ergänzt er großartig das Arrangement.

Nehmen Sie den Braten fertig von uns mit und entdecken Sie den feinen Unterschied, oder holen Sie sich die richtige Mischung an Faschiertem und kochen Sie selbst. In jedem Fall wünschen wir:

Guten Appetit – die Schobers