Haben Sie heute keine Lust auf Kochen & Co.? Da möchten wir Ihnen unsere wunderbaren Fleischlaberl ans Herz legen – schon fertig und nur zum Aufwärmen! Mit einer saisonalen Beilage wird das ein tolles Gericht – versprochen!

Faschierte Laibchen auf Paprikakürbis

Die kältere Jahreszeit bringt es mit sich, dass auch unsere Körperenergie so manches Mal auf halber Kraft fährt – wer kennt das nicht? Keine Lust auf Aktivität, und auch zum Kochen sind wir einfach zu faul. Wir, die Schobers, tragen gerne dazu bei, dass Sie sich so manches Mal das Kochen sparen. Denn wir kochen gerne für Sie!

Und Fleischlaibchen mit Paprikakürbis sind in ein paar Minuten aufgewärmt und ein unwiderstehlicher Genuss.

Was sind faschierte Laibchen?

Für Alle, denen der Begriff der faschierten Laibchen nicht ganz so geläufig ist, hier noch schnell eine Definition:

Faschierte Laibchen oder auch Fleischlaibchen, Fleischlaiberl, Fleischlaberl oder Fleischloaberl wird eine österreichische und ungarische Speise genannt, die aus Faschiertem, also Hackfleisch, besteht. Da es keinen einheitlichen Ausdruck für ganz Österreich gibt, werden in unseren Kochbüchern und als Produktbezeichnungen meist die Kunstwörter „Faschierte Laibchen“ oder „Fleischlaibchen“ verwendet. Das „Faschierte Laibchen“ gilt heute als eine „typisch österreichische kulinarische Besonderheit“.

Das Faschierte, in der Regel von Rind und Schwein, wird mit Pfeffer, Majoran, Knoblauch und Salz gewürzt. Dann kommen noch feingehackte Zwiebel, frisches Petersilgrün und Eier sowie in dünne Scheiben oder Würfel geschnittene Semmeln hinzu, die in Wasser oder Milch eingeweicht und gut ausgepresst werden. Anschließend wird die Masse gut vermischt, um dann aus der Masse auf einer Semmelbröselunterlage kleine Laibe zu formen, die in reichlich Speiseöl gebraten werden.

Saisonale Köstlichkeit: Fleischlaberl auf Paprikakürbis und Erdäpfelpüree

Faschierte Laibchen auf Paprikakürbis ist ein Gericht, so ganz nach unserem Geschmack.  Denn der Herbst legt uns die Kürbisse schon fast vor die Tür. Und so entsteht ein schnelles Gericht für Leib und Seele.

Zutaten für den Paprikakürbis:

  • 600 g Kürbis (Muskat- oder steirischer Ölkürbis)
  • 100 g fein gehackte Zwiebeln
  • 2 EL Schweineschmalz
  • TL Paprikapulver
  • 1 TL Zucker
  • 4 cl Apfelessig
  • 1 Lorbeerblatt
  • 300 ml Gemüsefond oder Wasser
  • 100 g Sauerrahm
  • 1 TL Mehl
  • Salz & Pfeffer
  • Kümmel im Ganzen

Zutaten für das Erdäpfel-Püree:

  • 1 kg Mehlige Erdäpfel
  • 300 ml Milch
  • 5 EL braune Butter
  • Salz & Muskatnuss

Die Zubereitung

Kochen Sie für das Erdäpfel-Püree die geschälten Erdäpfel in Salzwasser weich und lassen sie im Backrohr ausdampfen. Danach drücken Sie die ERdäpfel durch eine Eräpfelpresse. Vermengen Sie die pürierten Erdäpfel mit warmer Milch und brauner Butter. Zum Schluss mit Salz und Muskatnuss abschmecken.

Für den Paprikakürbis wird der geschälte Kürbis fein nudelig geschnitten oder geraspelt. Danach salzen Sie ihn gut ein und lassen ihn ziehen. Schwitzen Sie einstweilen die gehakten Zwiebel in heißem Schmalz an, rühren das Paprikapulver ein und löschen mit Essig ab.

Nun kommt das ausgedrückte Kürbisfleisch dazu. Gießen Sie den Fonds (Achtung lassen Sie noch ein wenig übrig!) oder Wasser zu und würzen alles mit Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt, Zucker sowie Kümmel. Lassen Sie alles ca. 5 Minuten köcheln.

Verrühren Sie den Sauerrahm mit etwas heißem Fonds und Mehl und binden das Kürbisgemüse damit. Nach dem Entfernen des Lorbeerblatts, schmecken Sie alles noch einmal ab.

Die Fleischlaberl, die Sie bei uns im Geschäft schon fertig gekauft haben, kurz aufwärmen, mit dem Paprikakürbis und dem Püree auf heiße Teller setzen und fertig ist das schmackhafte Herbstessen!

Wir wünschen guten Appetit!