Blunzengröstl

Wir mögen es gut und einfach! Und ein einfaches, aber g’schmackiges Gericht für kältere Tage ist definitiv ein Blunzengröstl.

Blunzengröstl – einfach & g’schmackig

Wir, die Schobers, lieben Erdäpfel! Gekocht, gebraten, gedünstet – Erdäpfel gelten so manches Mal als Delikatesse. Werden sie dann noch gekocht & geschält, mit Zwiebeln und Blutwurst serviert, kann so manch Österreicher nicht widerstehen. Denn ein Blunzengröstl ist ein tolles, schnelles Gericht!

Dabei ist „Blunzn“ ein Austriazismus für Blutwurst und „Gröstl“ ist eine Ableitung von Rösten, einem regionalen Synonym für das Braten. Neben der Blutwurst sind also gekochte Kartoffeln, Zwiebel und Speck die Hauptzutaten, wobei deren Schnittform beliebig ist.

Wenn wir es ganz genau nehmen, ist das Blunzngröstl eigentlich eine Spezialität aus Oberösterreich. Und in ganz klassischer, traditioneller und viele sagen, bester Form, wird es mit Veltlinerkraut auf oberösterreichische Art als Hauptmahlzeit serviert.

Das Alt-Wiener Blunzengröstl gilt als Klassiker der österreichischen Küche und wird oft noch mit einem Apfel verfeinert. Wenn wir aber jetzt schon beim direkten Vergleich sind, auch „Omas Blunzngröstl“ darf nicht unerwähnt bleiben!

Denn es ist eine Hausmannskost, bei der die Kartoffeln mit Schale gar gekocht werden. Übrigens werden hier die Zwiebel und der Knoblauch sehr fein geschnitten, um anschließend in der Butter zu schwitzen bzw. angeschwitzt zu werden.

Aber, was ist das Blunzngröstl ohne die typischen Gewürze? Kräftig mit Kren, Kümmel, Pfeffer, Majoran, Ingwer und Knoblauch gewürzt, entwickelt dieses einfache, aber köstliche Gericht doch erst seinen unverwechselbaren Charme – oder? Also sparen Sie bitte nicht an Gewürzen!

Zubereitung vom Blunzengröstl

So einfach die Zubereitung eines Blunzengröstls ist, gibt es dennoch unterschiedliche Varianten:

Entweder man brät Bratkartoffeln und mischt diese dann mit den anderen Zutaten oder, die supereinfache-superschnelle Lösung, man gart alle Zutaten gemeinsam in einer Pfanne.

Als gesunde Beilagen empfehlen sich, ganz traditionell, Veltlinerkraut auf oberösterreichische Art, Blattsalat, Sauerkraut oder warmer Speckkrautsalat. Aber auch Eisbergsalat, Feldsalat, gemischter Salat, Insalata Mista oder Kopfsalat eignen sich als gelungene Alternativen. Zusätzlich kann das Gröstl mit frischen Gewürzen wie Schnittlauch und Majoran abgeschmeckt werden.

Und weil, wie die Schobers, es Ihnen so einfach wie möglich machen möchten, gibt es die schon gebratene Blutwurst natürlich bei uns im Geschäft!

Sie müssten dann die Blunzn nur noch in Scheiben schneiden und zu Erdäpfeln und Zwiebeln bei ca. 180 Grad Celsius für ungefähr 20 Minuten ins Rohr geben. So haben Sie in kurzer Zeit ein tolles Gericht, das Sie bestens für kältere Tage wappnet.

Guten Appetit wünschen die Schobers!