Schmackhaftes Schweinefleisch in Wien kaufen

Früher kam es nur an Festtagen auf den Tisch – heute ist es die beliebteste Fleischsorte in Österreich. Bedingt durch die heimischen Klassiker wie Wiener Schnitzel vom Schwein, Cordon Bleu oder Steirisches Wurzelfleisch und vieles mehr. Auch am Grill als Spareribs oder Kotelett ist es wunderbar!

Schweinefleisch liefert hochwertiges, gut verwertbares Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Bereits 48 Stunden nach der Schlachtung hat Schweinefleisch den optimalen Reifegrad erreicht und kommt in den Verkauf. Aus heutiger Sicht kann ein bisschen Fett nicht schaden.

Die dünnen, weißen Äderchen im Fleisch sorgen für mehr Saftigkeit, Zartheit und Geschmack. Es ist auch ratsam (z.B. bei einem Kotelett) den Fettrand bei der Zubereitung am Fleisch zu belassen, um es vor dem Austrocknen zu schützen!

Welche Teile vom Schwein können wofür verwendet werden?

Zum Kochen:

Schopfbraten, Schulter, Bauchfleisch und Stelze werden beim gemächlichen Köcheln im Wasser zart und bleiben durch die umgewandelte Gelatine schön saftig (z.B. Steirisches Wurzelfleisch). Zum schnellen Garen in Flüssigkeit (Suppenfondue) eignen sich magere, feinfaserige Teile wie z. B. das Filet am besten.

Zum Dünsten:

Hier eignen sich Schulter, Bauchfleisch und Schopfbraten mit viel Geduld im Ganzen oder geschnitten als Gulasch oder Geschnetzeltes für Eintöpfe und Currys.

Zum Kurzbraten oder am Grill:

Fett durchzogene Kotelettes und Steaks vom Schopfbraten bleiben saftig. Zarte magere Koteletts oder Lungenbraten sollten nur kurz zubereitet werden, da sie sonst leicht austrocknen. Schnitzel werden in erster Linie aus dem Schlögel geschnitten. Die feinfaserige „Fledermaus“ (kräftig marmoriert) wird gegrillt oder paniert und von Kennern sehr geschätzt.

Zum Braten:

Der Schweinsbraten mit seiner krachenden Schwarte, dem saftigen Kern und dem herzhaften Saft ist nach wie vor der beliebteste Sonntagsbraten. Dafür eignen sich Bauchfleisch, Schulter, Schopfbraten und das magere, fettarme Karree. Am Knochen gegartes Fleisch schmeckt aromatischer, daher sollte man auf Ripperln und Spareribs nicht vergessen.

Sie haben eine Frage? Oder brauchen Sie Tipps für die Zubereitung? Rufen Sie uns an unter +43 1 406 12 61 oder kommen Sie bei uns im Geschäft vorbei. Wir beraten Sie gerne!

Besondere Rezepte mit Schwein aus Sissis Kochtöpfen:

Wurzelfleisch
, ,

Wurzelfleisch

Man nennt die Schweineschulter gerne auch das beste Stück. Es ist gut mit Fett durchzogen und eignet sich wunderbar als Braten. Es ist auch für einen Rollbraten und diverse andere köstliche Gerichte hervorragend geeignet. Für unser Wurzelfleisch…
Krautfleisch
, ,

Szegediner Krautfleisch

Szegediner Krautfleisch: Der Name, wie vielleicht auch das Rezept, stammt aus Transsilvanien, wie uns das Web belehrt hat. Die Szekler waren dort Einwanderer aus Ungarn, und diese Speise hat sich später auch in der Österreichischen Hausmannskost…
Reisfleisch
, ,

Reisfleisch

Reisfleisch - Schon wieder holt uns Österreicher die Geschichte ein, und wir essen wie in der Monarchie! Ob Serbien oder Ungarn der wahre Ursprung dieser Speise ist, haben wir nicht herausfinden können. Monarchie bleibt Monarchie und auch…
Das ist ein Bild von einem SousVide_Kotelette
, , ,

Geflämmtes Schwein

Seit Jahren beschäftigt uns intensiv das Thema möglichst schonender Garmethoden. Die Methode des Garens unter Vakuum („Sous Vide“) wurde schon über längere Zeiträume in der Sterneküche entwickelt und hat uns nicht losgelassen. Im…
, , ,

Schweinslungenbraten im Speckmantel

Schweinslungenbraten am Grill, das klingt einfach, ist es aber nicht, viel zu leicht wird das gute Stück einfach zu trocken. Wir Schobers grillen gerne auch einmal in der freien Natur. Dazu eignen sich besonders gut die kleinen 1x Griller,…
, ,

Das Schwäbisch-Hällische Schwein und der Schweinebraten

Heute berichten wir von gesattelten Schweinen, Mohrenköpfli und einer immer wieder geänderten Zuchtrichtung, die dann letztlich zum  besonderen Schutz einer Schweinerasse geführt hat und natürlich auch über den Schweinebraten. Slow…
© Richard Schober KG 2019