Viele von uns haben nicht nur zur Spargelzeit Lust auf Schinken. Wir, die Schobers, haben einen tollen Schinken, den Sie das ganze Jahr genießen sollten – den Babenberger Schinken unseres Namensvetters Bio Schober aus der Waldviertler Bio Wurstmanufaktur.

In der Burgruine Gars am Kamp ist alles zu finden, das eines Tages den Namen „Babenberger“ tragen darf – feinste, handwerklich veredelte Premium-Produkte. Dazu dürfen wir sowohl den zehn Monate gereiften Babenberger Schinken und Osso Collo als auch feinsten Babenberger Speck vom Turopolje Schwein zählen. Der natürliche Felsenkeller und sein besonders Raumklima tragen besonders dazu bei, dass hervorragende handwerkliche Erzeugnisse entstehen.

Babenberger Schinken – Reifezeit & Geschmack

Die lange Reifezeit ermöglicht den einzigartigen und unverwechselbaren Geschmack unseres Babenberger Schinkens. In diesem Zusammenhang ist auch ein bisschen „Geschichte“ angebracht, denn die Burgruine selbst diente den Babenbergern bereits seit Ende des 11. Jahrhunderts als wichtige Residenz. Heute genießt sie den Ruf, zu den ältesten Festungen überhaupt zu zählen. Wir, die Schobers, freuen uns, Ihnen solche Produkte aus dem uralten Reifekeller anzubieten.

Lange gereift & handwerklich perfekt

Sei es Babenberger Osso Collo vom Schweinsschopf des Turopolje-Schweins, geräuchert und im Babenberger-Felsenkeller luftgetrocknet, oder Bio-Babenberger Osso-Collo, 70 g geschnitten.

Aber auch Babenberger-Schulterspeck aus der Schweineschulter des Turopolje-Schweins wird Ihnen Genuss bereiten. Ebenso wie Babenberger-Schinken ohne Schwarte, der für Sie 10 Monate im Babenberger-Felsenkeller gereift ist.

Wir freuen uns auch, Ihnen Babenberger Karreespeck, geräuchert & luftgetrocknet, vom Schweinskarree des Turopolje-Schweins anbieten zu können. Auch Babenberger-Bauchspeck ohne Schwarte erwartet Sie in einer ungewohnt exzellenten Qualität. Die Babenberger Salami wird Sie sicher genauso begeistern wie Babenberger Paprikaspeck und Babenberger Pfefferwürstel – alle Erzeugnisse aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft!

Warum sind Fleisch- und Wurstraritäten besonders empfehlenswert?

Wussten Sie, dass sich  artgerechte Haltung & Schlachtung auf die Fleischqualität auswirken? Und was macht eine hochqualitative Wurst aus?

Wir sehen sie jeden Tag, mehr oder weniger, die Gemüseraritäten, die mit lustigen Namen und in ungewöhnlichen Formen unsere Supermarktregale füllen. Fleischraritäten hingegen, bedeuten für viele Menschen noch gewisses Neuland.

5 Punkte, die für alte, heimische Rassen für Fleisch & Wurst sprechen

  1. Diese Rassen sind an die Witterung und die Bedingungen ihrer natürlichen Umgebung angepasst. Dieses Kriterium qualifiziert sie für extensive Freilandhaltung und die biologische Landwirtschaft.
  2. Sie sind überaus robust und widerstandsfähig gegenüber Krankheiten, so dass der Einsatz von Antibiotika und anderen Medikamenten überflüssig wird.
  3. Die traditionelle Fütterung mit Heu & Grünfutter wirkt sich sehr positiv auf den Geschmack und die Konsistenz des Fleisches aus.
  4. Die langsame und bedachte Aufzucht von spätreifen Rassen, wie etwa dem Turopolje-Schwein, fördert die Bildung von festem Fett und vollem Geschmack.
  5. Alte Haustierrassen verstehen sich als Kulturgut, das es, ähnlich wie bei Denkmälern und Kunstwerken, zu schützen gilt.

Wie wirkt sich die Schlachtung auf die Fleischqualität aus?

Roman Schober, unser Bio-Fleischermeister vom Bio Schober, hat die Antwort: „Die Wertschätzung gegenüber dem Tier als Lebewesen ist sowohl in der Haltung als auch bei der Schlachtung von größter Bedeutung und Garantie für ein hochwertiges Lebensmittel.“

Neben Rasse, Futter und Auslauf hat auch die Art der Schlachtung Einfluss auf das Endprodukt. Dabei gilt der Grundsatz: Je geringer der Stress, desto höher die Fleischqualität.

Wird das Tier vor dem Schlachtvorgang Stress ausgesetzt, dann ist ein hoher pH-Wert die Folge. Dabei wird das Fleisch dann dunkel & fest, verliert beim Erhitzen sehr viel Wasser und bleibt entsprechend trocken. Die, in der Bio-Fleischerei Schober verarbeiteten, Tiere stammen von Bio-Bauern aus der näheren Umgebung.

Diese Tiere müssen keine langen Transportwege über sich ergehen lassen, und sie verbringen die Nacht vor dem Schlachttag in offenen Holzställen am Betriebsgelände. Das Ergebnis ist, dass Ihnen biologische Fleisch- und Wurstwaren von höchster Qualität angeboten werden können.

3 Merkmale für eine qualitative Wurst

1. Zutatenliste ohne E-Nummern
Statt rund 1.000 Zusatzstoffen, die in der konventionellen Erzeugung zugelassen werden, sind im Biobereich nur wenige erlaubt. Roman Schober, unser Bio-Fleischermeister, verwendet für die Umrötung seiner Wurstwaren lediglich geringe Mengen von Pökelsalz.

2. Das richtige Verhältnis von Fleisch & Fett
Fleisch ist der wichtigste Rohstoff bei der Wurstherstellung. Hochqualitative Wurst weist einen Anteil von mindestens 50 Prozent Muskelfleisch mit hochwertigem Muskeleiweiß auf, welches von Speck bzw. Fett sowie Salz, Gewürzen und Kräutern ergänzt wird.

3. Es ist eine altbekannte Weisheit: Guter Geschmack durch gute Zutaten!
Industriell gefertigte Würste enthalten häufig eine Reihe an Geschmacksverstärkern, wie zum Beispiel Glutamat. Bio-Gewürze und –kräuter, wie jene, mit denen die Wurstwaren aus dem Hause Schober gewürzt werden, machen künstliche Aromen überflüssig.

Bei uns, den Schobers, geht’s um Wurst, Fleisch und Schinken. Und wir freuen uns, wenn Sie den Weg zu uns finden, um hochqualitative Erzeugnisse zu genießen – in diesem Sinne schon einmal: Guten Appetit!